Spielbetrieb

Vereine

TVN Tennis Zentrum Essen

TVN Padel

Insideout Magazin

Folgen Sie uns

  • Facebook Logo   Twitter Logo         

Turnier-News Listenansicht


Gutes Tennis mit den nötigen Überraschungen


Certoplast Open 2020: Das mit 6.800 Euro höchstdotierte offene nationale Ranglistenturnier am Niederrhein hat gehalten, was man sich bei der Tennis-Abteilung des SV Bayer Wuppertal von der 40. Auflage versprochen hatte. Am Aprather Weg wurde von den Qualifikations-Runden bis zu den Endspielen attraktives Tennis mit den nötigen Überraschungen geboten. Und das am Schluss-Sonntag bei gemäßigten Temperaturen und an die 150 Zuschauer, darunter Certoplast-Geschäftsführer Peter Rambusch, Club-Mitglied und zum 15. Mal Sponsor des Turniers.

Für Überraschungen sorgten vor allem die meist noch recht jungen Damen. Die zwei Topgesetzten, beide 18 Jahre, kamen nicht über das Viertelfinale hinaus. Die Münchnerin Anja Wildgruber als Nummer 1 (WTA-Rang 861) schied nach ihrem 6:1, 7:5-Auftaktsieg am Freitag gegen Leonie Schuknecht vom TC Bredeney schon im zweiten Spiel mit 1:6, 3:6 gegen die gleichaltrige Russin Julia Adeeva (Nr. 83 der ITF-Juniorinnen-Wertung) aus, die dann gegen Silvia Ambrosio (WTA 1169) aus Eschborn verlor.

Chiara Scholl setzte sich gegen die Jungen durch

Die an 2 gesetzte Karlsruherin Sina Herrmann (WTA 930, ebenfalls 18) verlor im Viertelfinale in drei Sätzen gegen Chantal Sauvant (18, WTA 1004) aus Sindelfingen. Die musste dann im Halbfinale gegen Chiara Scholl aus Bergisch Gladbach beim Stand von 3:6 und 0:3 aufgeben. Die 28-jährige Deutsch-Amerikanerin steht in der (seit März „eingefrorenen“) Damen-Weltrangliste auf Platz 593, war 2011 die Nummer 164. Sie holte sich in Wuppertal dann auch den Titel, gewann das Endspiel gegen Julia Ambrosio mit 6:3, 6:4.

Die Herren spielten nach der Setzliste

Bei den Herren hingegen standen die beiden Topgesetzten auch im Finale. Bei der Nummer 1, Mats Rosenkranz vom TC Bredeney wäre alles andere auch eine Überraschung gewesen. Der 21-Jährige (540 der Weltrangliste hat gerade erst beim neuen, bundesweiten DTB-Wettbewerb German Men’s Series Davis-Cup Spieler Jan-Lennard Struff (ATP-Platz 34) geschlagen. Bei den Certoplast Open gab er keinen Satz ab. Das Endspiel gewann er gegen den Position 2 gesetzten Russen Yan Sabanin (ATP-Platz 904) 6:4, 6:1.

Tom Schönenberg, am Niederrhein aus seiner Bundesliga-Zeit bei Blau-Weiß Neuss und nun mit 29 Jahren beim Netzballverein Velbert Nummer 1 in der Niederrheinliga, stand 2016 auf Platz 673 der Herren-Weltrangliste. In Wuppertal war er an Drei gesetzt und verlor im Viertelfinale gegen Igor Solomatin (ATP 1617) vom TC Marl. Der 21-jährige Ukrainer schied danach mit 4:6, 6:7 gegen Yan Sabanin aus.

Auf Foto oben von rechts: Uwe Heinz, Vorsitzender der Tennisabteilung des SV Bayer Wuppertal, Yan Sabanin, Mats Rosenkranz und Peter Rambusch.

Das alte und immer wieder neue Duell: Schäffkes gegen Leimbach

In der Konkurrenz der „Jungsenioren“, den Herren 35 mit elf Teilnehmern, kam es, wie nicht anders zu erwarten: Die beiden Ratinger Grün-Weißen kamen ohne besondere Probleme ins Endspiel. Das gewann dann Christian Schäffkes mit 2:6, 6:2, 6:4 gegen Marc Leimbach.

Herren 35

Zu den Feldern Damen und Herren

Geschafft: Die Herren 35, von links, Marc Leimbach, Christian Schäffkes, Uwe Heinz und Peter Rambusch. Fotos: Melanie Muhsal.

Chiara Scholl

Mats Rosenkranz

Stefan Jobelius von Grün-Weiß Lennep kam bis ins Halbfinale der Herren 35, schied gegen Marc Leimbach aus.

Spielbetrieb

Vereine

TVN Tennis Zentrum Essen

TVN Padel

Insideout Magazin

Folgen Sie uns

  • Facebook Logo   Twitter Logo