ANZEIGE

ANZEIGE

ANZEIGE

ANZEIGE

ANZEIGE

ANZEIGE

Spielbetrieb

Vereine

TVN Tennis Zentrum Essen

TVN Padel

Insideout Magazin

Folgen Sie uns

  • Facebook Logo   Twitter Logo         

Jugend-News Listenansicht


Im Finale geschlagen – Tom Gentzsch ist Deutscher Vizemeister der U18


An der Essener Hafenstraße sind in TVN Tennis-Zentrum am Sonntag die Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften mit den sechs Finalspielen der männlichen und weiblichen Altersklassen U14/16/18 zu Ende gegangen. Für den TVN-Finalisten Tom Gentzsch reichte es in der U18-Königsklasse leider nicht ganz zum Titel.

 

Dass Tom Gentzsch vom TC Bredeney durchaus angespannt in sein Finale gegen Neo Niedner (TC Bad Homburg) gehen würde, war Verbandstrainer Björn Jacob schon nach den Eindrücken der einstündigen Trainings-Session klar, die er mit seinem TVN-Schützling am Morgen absolviert hatte. Zu Beginn des Endspiels der U18-Junioren auf einem der vier Hardcourts in der TVN-Halle an der Essener Hafenstraße waren es aber beide Akteure, denen der Endspiel-Stress nach drei souveränen Siegen in dieser Woche deutlich spielerisch anzusehen war. Entsprechend gab es gleich zum Start der Partie wechselseitige Breaks.

Neo Niedner beeindruckt mit Konstanz und Sicherheit

Dann aber war es der Junior des Hessischen Tennis-Verbandes, der mehr und mehr seine individuellen Qualitäten erfolgreich in die Ballwechsel einbrachte. Sein Spiel als solide zu bezeichnen ist schon eher eine Untertreibung – Niedner agierte in diesem Endspiel mit einer beeindruckenden Sicherheit, ohne dabei defensiv zu werden und seinem Gegner viele Möglichkeiten zu eröffnen.

Im Bestreben, sich solche Möglichkeiten zum Punktgewinn zu erspielen, sie geradezu zu erzwingen, schraubte Gentzsch auf der anderen Seite seine Fehlerquote unfreiwillig nach oben. Seine harten und flachen Grundschläge fanden zu oft nicht den Weg auf die Platzseite des Gegners. Beim Versuch zu variieren und den eigenen Bällen ans Netz zu folgen wurde er von Niedner einige Male spektakulär ausgekontert.

Dieser überstand auch die Herausforderung, sich in Satz zwei nicht sofort wieder einen Vorteil auf dem Scoreboard erspielen zu können, sondern bis zum Satzende immer wieder mit dem Aufschlag nachlegen zu müssen. Beim Stand von 4:4 in Satz zwei schlug er dann selbst zu und holte sich das vorentscheidende Break zum Titelgewinn. Für Tom Gentzsch bleibt der Vize-Meistertitel und die Erkenntnis, nach einer guten Turnierwoche im Endspiel gegen einen an diesem Tag besseren Gegner verloren zu haben.

U14-Siegerliste als Heidelberger Angelegenheit

Weitere Titel bei den DJHM 2021 gingen nach Hessen, Niedersachsen, Bayern sowie nach Württemberg und Baden. Die U14-Konkurrenz entwickelte sich sogar zu einer Art badischen Vereinsmeisterschaft, denn sowohl der Juniorensieger Lieven Mietusch als auch die U14 Titelträgerion Julia Stusek spielen für den Heidelberger TC.

Stusek, die auch in der Schweiz bei Melanie Molitor, der Mutter und von Ex-Weltklassespielerin Martina Hingis trainiert, holte sich den W14-Titel als Jahrgangsjüngere – hier wächst ganz offensichtlich ein großes Talent heran.

Erfolgreiche Organisation trotz schwieriger Bedingungen

Nach dem kompletten Ausfall im letzten Jahr war auch der Restart der DJHM 2021 mitgeprägt von den Bedingungen der Corona-Pandemie. Noch in der Turnierwoche änderte sich die Coronaschutzverordnung des Landes NRW und damit die Bedingungen für den Zugang zu Sportstätten. Eine Herausforderung für die Turnierorganisation. Mirco Westphal (Chefkoordinator Leistungssport beim DTB) lobte bei der Siegerehrung deswegen nicht nur die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sehr diszipliniert mit den strikten Regelungen wie der Maskenpflicht abseits der Plätze umgegangen sind, sondern auch das Orgateam der Meisterschaften, in dem DTB und TVN gemeinsam für möglichst reibungslose und sichere Abläufe sorgten.

Schon im Vorfeld der Veranstaltung hatte man sich selbstverpflichtend über die Gesetzeslage hinausgehende Regelungen wie ein Verzicht auf Zuschauer und 2G/§G+-Regeln für Offizielle respektive Teilnehmende auferlegt und auch den Doppelwettbewerb abgesagt, um den Zeitplan zu entzerren und nicht zu viele Menschen gleichzeitig in der Halle zu haben.

Die Endspiel-Ergebnisse der DJHM 2021

U18:

Neo Niedner (TC Bad Homburg) - Tom Gentzsch (TC Kaiserswerth) 6:4, 6:4

Nicole Rivkin (DTV Hannover) - Paula Rumpf (TC Union Münster) 6:1, 6:0

 

U16

Yannik Kelm (1. FC Nürnberg) - Patrick Schön (TC Markdorf) 6:4, 6:2

Marie Charlotte Vogt (TC Bernhausen) - Carolina Kuhl (TC Fürth 1860) 6:1, 6:4

 

U14

Lieven Mietusch (Heidelberger TC) - Diego Dedura-Palomero (TC SSC Berlin) 4:6,6:4,6:2

Julia Stusek (Heidelberger TC) - Karla Bartel (RTHC Bayer Leverkusen) 7:5, 6:2

Fotos (Klaus Molt | Claudio Gärtner/DTB)

Tom Geentzsc (links) und der spätere Sieger Neo Niedner aus Hessen vor dem U18-Finale der Junioren. (Foto: Klaus Molt)

Die Siegerehrung der U18-Junioren mit DTB Jugendleiterin Gerti Straub und TVN-Vize Jürgen Müller. (Foto: Klaus Molt)

"Die "glorreichen Sechs": Alle Siegerinnen und Sioeger der DJHM 2021 auf einem Blick und Foto. (Foto: Klaus Molt)

Badisches Erfolgsduo: Beide U14-Trophäen gegen nach Heidelberg. (Foto: Klaus Molt)

Zufrieden mit Organisation und Ablauf eines Turniers unter schwierigen Bedingungen: Mirco Westphal, der Chefkoordinator Leistungssport beim DTB. (Foto: Klaus Molt)

Die U14 Finalpaarung der Junioren: Lieven Mietusch und Diego Dedura-Palomero. (Foto: Klaus Molt)

Das U14-Finale der Juniorinnen: Julia Stusek und Karla Bartel. (Foto: Klaus Molt)

Das männliche U16-Finale bestritten Patrikc Schön und Yannik Kelm. (Foto: Klaus Molt)

Vor dem U16-Finale der Juniorinnen: Die spätere Siegerin Marie Vogt und Carolina Kuhl. (Foto: Klaus Molt)

Die Könnigsklasse bei den Juniorinnen gewann Nicole Rivkin (rechts) deutlich gegen Paula Rumpf. (Foto: Klaus Molt)

Spielbetrieb

Vereine

TVN Tennis Zentrum Essen

TVN Padel

Insideout Magazin

Folgen Sie uns

  • Facebook Logo   Twitter Logo