Spielbetrieb

Vereine

TVN Tennis Zentrum Essen

TVN Padel

Insideout Magazin

Folgen Sie uns

  • Facebook Logo   Twitter Logo         

So geht Krefeld mit der Zeit ohne Tennis-Bundesliga um


Erstmals seit 55 Jahren wird es in diesem Jahr keinen Deutschen Tennis-Mannschaftsmeister der Herren geben. Der Deutsche Tennis-Bund (DTB) und die Vereine der Tennis-Bundesliga einigten sich als Konsequenz der Corona-Krise darauf, die ab dem 5. Juli geplante Saison der 1. und 2. Tennis-Bundesliga abzusagen.

Betroffen ist auch Blau-Weiß Timberland Finance Krefeld. Das Stadtwaldteam gehört seit 1972 der 1. oder 2. Bundesliga an. Sein Pressesprecher Hans-Gerd Schoofs schildert im hier folgenden Bericht, wie man in Krefeld mit der Situation umgeht:

Abgesagt ist nicht nur der Kampf um den Meistertitel, ohne Spiele wird es auch keinen Auf- oder Abstieg geben. Heißt: Die zehn Bundesliga-Klubs der Saison 2020 sind auch im kommenden Jahr erstklassig. „Ich hoffe, dass wir weiter auf unsere Sponsoren bauen und unsere erfolgreiche Zusammenarbeit der vergangenen Jahre fortsetzen können. Wir wollen auch 2021 wieder ein schlagkräftiges Team präsentieren“, sagt Krefelds Teamchef Olaf Merkel. Das erste positive Signal gab es bereits vom Hauptsponsor und Namensgeber Timberland Finance Krefeld, der seinen im Vorjahr abgeschlossenen Dreijahres-Vertrag um ein Jahr verlängert hat.

Für den Teamchef ist die Absage auch persönlich ein komisches Gefühl. Denn seit 1972, als er noch für die Blau-Weißen in der Bundesliga spielte, gab es für ihn Jahr für Jahr von Juli bis August nur Tennis.

Spielern fehlen die Preisgelder aus der Bundesliga

Finanzielle Nachteile gibt es für Blau-Weiß durch die Absage nicht. Denn die Spieler werden pro Einsatz bezahlt. Gleich acht Profis aus dem Corona-Hotspot Italien gehörten dieses Jahr zum Team. Besonders den Spielern, die in der Weltrangliste nicht zu den Top-100 gehören, fehlen durch die Zwangspause die Start- oder Preisgelder. Dazu kommt noch das Trainingsverbot, das nach der Absage der Olympischen Spiele verschärft wurde.

Marco Cecchinato, der in Brescia (Lombardei) lebt, wo die Region besonders vom Corona-Virus betroffen ist, darf wegen der Ausgangssperre seit vier Wochen nicht mehr auf den Tennisplatz. Sein Landsmann Paolo Lorenzi (Foto oben und rechts) hat sein Zuhause nach Sarasota (Florida) verlegt. Der Publikumsliebling im Stadtwald hält sich im eigenen Garten fit und kann auf einer privaten Tennisanlage trainieren. Der Österreicher Jürgen Melzer hat derzeit gar keine Zeit für Tennis. Da seine Frau arbeitet, kümmert er sich zu Hause in Wien um seinen kleinen Sohn. „Wenn die Krise vorbei ist, werde ich die Prüfung zur Kindergärtnerin bestehen“, berichtet der Wimbledon-Sieger im Doppel.

"Wichtig ist, dass wir alle gesund bleiben"

Olaf Merkel hofft sehr, dass es im kommenden Jahr im Stadtwald wieder Weltklasse-Tennis zu sehen gibt: „Das wünsche ich besonders unseren vielen treuen Zuschauern.“ Er selbst will die Absage nutzen, um durchzuatmen und dann hoffentlich im Herbst mit den Planungen für 2021 beginnen zu können: „Wichtig ist aber erstmal, dass wir alle gesund bleiben.“

Krefelds Trainer Olaf Merkel: Seit 1972 gab es für ihn Jahr für Jahr von Juli bis August nur Tennis. Fotos: BW Krefeld

Timberland Finance Krefeld hat seinen im Vorjahr abgeschlossenen Dreijahres-Vertrag um ein Jahr verlängert.

Paolo Lorenzi hält ich zuhause fit.

Spielbetrieb

Vereine

TVN Tennis Zentrum Essen

TVN Padel

Insideout Magazin

Folgen Sie uns

  • Facebook Logo   Twitter Logo